07 Dez

Das Gowalla-Handbuch

Gowalla Logo

Gowalla ist ein virtuelles Geo-Caching Spiel für das iPhone und Android-Smartphones. Ziel von Gowalla ist es, die allgemeinen und besonderen Orte des täglichen Lebens zu besuchen, in Gowalla anzulegen und mit seinen Freunden und Bekannten zu teilen. An diesen Orten findest du hin und wieder verschiedene Gegenstände, die du sammeln, tauschen oder wieder ablegen kannst – mehr zur Strategie weiter unten.

In Eile? Na klar. Eine Liste aller Begriffe und weiterführende Links findest du im Glossar.

WIFM oder – was bringt Gowalla?

Auch wenn sich Gowalla als “Reisespiel” bezeichnet ist es doch nützlich: du erfährst, wo deine Freunde, Kollegen und Bekannten gerne hingehen und lernst dadurch u.U. neue interessante Orte in deiner Umgebung kennen. Durch das Belohnungssystem von Gowalla macht das einchecken dieser Orte immer wieder Spaß – egal, ob es die U-Bahn Haltestelle oder das Sportstudio ist.

Wie funktioniert Gowalla?

Nach dem Anlegen deines Profils sowie dem Bearbeiten der obligatorischen Optionen inkl. Profilfoto bist du startbereit.

Check-In Dialog auf dem iPhone

Der Gowalla Check-In Dialog

Wenn du an einem Ort bist in den du einchecken möchtest, klickst du auf “Nearby Spots” und wählst den Ort aus. Dazu musst du dich innerhalb des Eincheckradius des Spots befinden, sonst ist der Check-In Button nicht aktiv. Je nach Art des Spots ist der Eincheckradius unterschiedlich groß: ein Fußballstadion hat einen größeren Eincheckradius als ein Döner-Stand. Die Orte in deinem Umkreis, die du bereits besucht hast, sind mit einem Häkchen markiert. Für jeden neuen Ort den du besuchst bekommst du einen Stamp in deinen virtuellen Reisepass. Wenn du in den Settings deine Verbindungsdaten zu Facebook und/oder Twitter eingegeben hast, kannst du deine Check-In’s auch an deine Timeline oder Pinnwand posten. Neben dem Check-In hast du auch die Möglichkeit, Fotos der Location zu posten oder – über den mobilen Client – die Aktivitäten deiner Freunde zu kommentieren.

Sollte der Ort an dem du einchecken möchtest nicht existieren, kannst du ihn anlegen. Hierzu legst du den Namen, die Kategorie und optional eine Beschreibung fest. Wenn du einen Ort anlegst, wirst du zum Commissioner. Der Commissioner kann den Ort später ändern und – solange noch niemand eingecheckt hat – auch wieder löschen. Änderungen an Orten können nur über das Web-Interface vorgenommen werden.

Als Commissioner sollte man seine Orte hin und wieder nachbearbeiten. Spots in korrekter Schreibweise und einer kurzen Beschreibung freuen andere User. Wenn beim Anlegen des Ortes das GPS ungenau war, kann man den Ort verschieben und den Eincheckradius anpassen. Ein Bookmarklet zur Anzeige des Eincheckradius findest du bei den Gowalla Tools.

Ein Gowalla-Spot mit Eincheckradius

Ein Gowalla-Spot mit Eincheckradius

Items und Pins – das Gowalla Belohnungssystem

Items und Pins sind Teil des Gowalla-Belohnungssystems. Zu Beginn startest du mit 5 Items (Gegenständen) in deinem Pack. Neue Gegenstände findest du beim Einchecken oder Anlegen eines Spots. Je mehr Orte du besuchst, desto mehr Gegenstände wirst du finden. Dein Pack kann 10 Items aufnehmen. Ziel des Spiels ist es, von jedem Gegenstand einen im Vault (das ist dein “Tresor”) zu haben. Gowalla gibt jeden Dienstag neue Icons heraus. Eine Liste aller Gegenstände findest du hier, die aktuellen Releases werden von Gowalla auf Twitter gepostet.

Gowalla Tools - Missing Items

Gowalla Tools - Missing Items

Wenn du einen Gegenstand gefunden hast der sich noch nicht in deinem Vault befindet, kannst du ihn dorthin schieben. Das funktioniert über das iPhone oder deutlich übersichtlicher über das Web-Interface. Aus dem Vault können keine Gegenstände mehr entnommen werden. Man sollte sich also gut überlegen, welche Items man wann verschiebt. Für unterwegs empfiehlt sich die Übersicht der fehlenden Gegenstände mit Hilfe der Gowalla Tools für das iPhone.

Ein Spot kann bis zu 10 Gegenstände aufnehmen. Ein gut frequentierter Ort eignet sich also gut zum Austauschen von Items, die einem noch fehlen. Hat ein Ort weniger als 10 Items wirst du beim Einchecken gefragt, ob du einen Gegenstand liegen lassen möchtest (drop item). Wenn du dich von einem Gegenstand trennst, wirst du zum Founder (Gründer) des Spots. Founder haben bislang noch keine besondere Funktion – Gowalla schreibt aber in der FAQ, dass die Founder für das geleistete Opfer zukünftig mit erweiterten Funktionen ausgestattet werden – man darf also gespannt sein ;-)

Im Verlauf des Spiels erwirbst du Pins (Anstecknadeln). Pins gibt es für alle möglichen Aktionen, z.B. dem Besuchen, Anlegen oder Gründen von Spots, aber auch für das Absolvieren von Trips. Pro User können 5 Trips angelegt werden, die von den Freunden “bereist” werden können. Eine Übersicht über alle Mission Pins findest du hier.

Was wäre ein Spiel ohne Strategie… ;-)

Items sammeln

Es ist offensichtlich, dass ein Reisespiel darauf abzielt so viele Orte wie möglich zu besuchen. Durch Einchecken bzw. Neuanlegen sammelst du Items. An gut frequentierten Plätzen wie Bahnhöfen, Trendkneipen oder Einkaufszentren findest du oft Items, die dir fehlen. Wenn du 8-10 Items in sich deiner Item-Sammlung hast, solltest du eine Handvoll in den Vault schieben. In Fußgängerzonen oder Innenstädten findest du viele Plätze zum Einchecken.

Pin Achievements

Pins sind etwas schwieriger zu bekommen. Während ein Spot noch schnell angelegt ist und den Commissioner-Pins zugerechnet wird, trennt man sich zum Gründen der Spots nur ungern von seinen gesammelten Gegenständen. Je mehr Items sich aber im Laufe der Zeit ansammeln, desto größer wird die Anzahl der Items die man sowieso schon im Vault hat und die man dann zum Gründen verwenden kann. Gut frequentierte Plätze in Innenstädten und Fußgängerzonen gründe ich gerne, auch S-und U-Bahnhöfe. Auf diese Art und Weise bekommt man nach und nach auch die Pins zusammen.

Doppelte und schlecht angelegte Spots

Ein Ärgernis sind doppelte Spots. Ist man selbst der Commissioner kann man den Spot löschen. Wenn nicht, kann man die doppelten Spots per Twitter an das @streetteamelite (engl.) melden. Die Spots werden dann zusammengeführt, i.d.R. dauert das nur wenige Stunden.

Bei schlecht angelegten Spots sollte man den Commissioner freundlich um Nachbesserung bitten. Die meisten Gowalla-User sind aktive Twitterati und per @reply erreichbar.

Fehlende Items

Das Schweizer Messer für ambitionierte Gowalla-er sind die Gowalla Tools. Die mobile Version für das iPhone (wer hat gesagt, dass du dir ein Android-Handy kaufen sollst :-P) gibt darüber Auskunft, in welcher Kategorie ein Item am ehesten zu finden ist. Ein weiterer Klick auf die Kategorie zeigt die Spots, wo der Gegenstand liegt.

Diese Anleitung wird gepflegt und aktualisiert. Wer eine Frage hat, einen Fehler findet, einen guten Tipp hat oder ein gutes Tool kennt – ich freue mich über euer Feedback.