Schwarz auf Weiss: so sind Männer

15 Mai
15. Mai 2009

Liebe Frau, Freundin, Verlobte, Weib und alle anderen Frauen!

Wir Männer sind einfach, direkt und unkompliziert!

  1. Wenn ihr etwas wollt, reicht es völlig, einfach danach zu fragen. Wir Männer sind im Vergleich zu euch einfach gestrickt. Wir verstehen keine subtilen und indirekten Fragen. Die funktionieren bei uns nie. Sagt alles einfach so wie es ist, auch wenn euch das unendlich schwer fällt!
  2. Wenn ihr denkt, ihr wärt zu fett oder zu dünn oder zu hässlich, ist das wahrscheinlich auch der Fall oder auch nicht! Egal. Fragt uns nie danach, wir verweigern fast immer die Aussage oder suchen nach einer belanglosen Floskel. Schönheit ist sowieso nur oberflächlich, lediglich die Hässlichkeit geht durch und durch. Mehr an Meinung zu diesem Thema ist von uns nicht zu erwarten.
  3. Wenn ihr eine Frage stellt auf die ihr keine Antwort erwartet, wundert euch nicht, dass eventuell eine Antwort kommt, die ihr nicht hören wolltet.
  4. Wenn wir euch bitten, ein belegtes Brot herzurichten, meinen wir nichts anderes als genau das, und nichts anderes. Es ist kein Vorwurf, dass es nicht auf dem Tisch steht. Es gibt bei uns Männern weder versteckte Andeutungen noch Vorwürfe. Unser Denken ist eine schnurgerade Linie und enthält weder Kurven, Serpentinen, Loopings oder Abzweigungen.
  5. Wir Männer sind simpel. Es hat keinen Sinn uns zu fragen, woran wir denken! 97 % der Zeit denken Männer an Sex, Autos, Bier, Fußball oder an ihre Arbeit. Nein, wir sind nicht besessen. Es ist einfach nur genau das, was uns gefällt. Ihr Frauen liebt uns bedingungslos und ohne Unterbrechung. Wir lieben euch natürlich auch, aber wir haben dazwischen zu tun.
  6. Manchmal denken wir Männer nicht an euch Frauen. Das ist aber nicht schlimm. Gewöhnt euch bitte daran! Fragt bitte nicht ständig, woran wir denken, es sei denn ihr seid bereit, über Sex, Autos, Motorräder, Bier oder Politik zu reden.
  7. Freitag/Samstag/Sonntag = viel essen = Freunde = Fußball vor’m Fernseher = viel Bier = schlechte Manieren. Es ist wie Vollmond, Ebbe, Flut oder Weihnachten. Es kommt und ist absolut unvermeidlich!
  8. Einkaufsbummel machen uns keinen Spaß, und wir Männer werden niemals Gefallen daran finden! Wenn wir mitmachen, dann ist das das größte zu erwartende Entgegenkommen, das es überhaupt gibt. Wenn wir Schuhe kaufen, dann nehmen wir allerspätestens das dritte Paar, das man uns zeigt. Drei oder mehr Stunden zum Kauf von Schuhen sind Zeitverschwendung. Man könnte in dieser Zeit ein oder mehrere Biere in der Kneipe an der Ecke trinken.
  9. Die meisten Männer haben 3 oder 4 Paar Schuhe. Wie kommt ihr auf die Idee, wir könnten auch nur einen Hauch von Ahnung haben, welches von euren 26 Paar Schuhen am besten zu euch passt?
  10. Wenn wir mit euch Frauen irgendwo hingehen, – welche Klamotten ihr auch trägt, es steht euch immer super. Ehrlich! Fragt uns nicht. Wir geben immer die gleiche Antwort. Ihr gefallt uns immer, egal wie viele und welche Fummeln ihr trägt.
  11. Antworten wie ‘ja’ oder ‘nein’ sind völlig ausreichend, egal wie die Frage lautet!
  12. Kopfschmerzen die 8 Wochen dauern, sind keine Kopfschmerzen! Geht zum Arzt!
  13. Wenn wir etwas sagen, das auf zwei Arten interpretiert werden kann, und eine dieser Varianten beunruhigt euch oder macht euch unglücklich, dann meinen wir ganz sicher die andere!
  14. Wir Männer sehen maximal 16 verschiedene Farben. Pfirsich ist eine Frucht, und Zyklamen sind Blumen. Aber es sind für uns Männer keine Farben! Und was für eine Farbe ist überhaupt aprikot, und wie zur Hölle schreibt man das?
  15. Autos, Motorräder, Bier, Computer, Spielkonsolen und Videokameras gefallen uns so wie euch eure Handtaschen und Schuhe gefallen. Ihr versteht uns nicht? Wir euch auch nicht.
  16. Wenn wir euch fragen, was los ist und ihr sagst “nichts”, werden wir euch das glauben und überzeugt sein, dass alles in bester Ordnung ist! Wir haken in diesem Fall niemals nach.
  17. Wenn Ihr ein Problem habt, bittet uns nur darum, euch zu helfen, das Problem zu lösen. Bittet uns nicht, euch zu bemitleiden oder stundenlang darüber zu reden, wie es unter Freundinnen üblich ist.
  18. Wenn wir Männer mehrere Probleme haben, dann legen wir diese in eine Schublade. Zum Lösen holen wir die Probleme dann nach und nach heraus. Manche holen wir nie raus. Wozu auch? Ihr Frauen schleppt Tag und Nacht all eure berechtigten und unberechtigten Probleme in einem Problemrucksack mit euch herum und leidet ständig darunter. Oft gebt ihr uns Männer die Schuld daran. Vergesst es! Wir können nichts dafür, dass ihr unsere simple aber höchst wirksame Methode der Problemlösung weder beherrscht noch versteht. Denkt aber wenigstens gelegentlich daran, dass wir nicht immer Schuld haben an euren Problemrucksäcken!
  19. Fragt nicht immer: “Magst Du mich?” Seid euch sicher, dass wir andernfalls nicht mehr bei euch wären.
  20. Die wichtigste Regel im Falle des geringsten Zweifels bei einem Disput mit uns Männern: Nehmt das Einfachere!

Zwei Endspiele um die Deutsche Meisterschaft

14 Mai
14. Mai 2009

Zugegeben: nach dem 31. Spieltag an dem alle für die Bayern gespielt hatten habe ich mir in der englischen Woche etwas mehr ausgerechnet – besonders bei den Paarungen Wolfsburg gegen Dortmund und Schalke gegen Stuttgart.

Wolfsburg hat die vier Gomez-Tore anscheinend gut weggesteckt und gegen starke Dortmunder eine überzeugende Leistung geboten. Die Kölner Niederlage gegen Berlin war vorhersehbar. Stuttgart hat trotz Schalker Überlegenheit in der Bierhalle drei Punkte geholt und klebt nach wie vor wie ein feuchtes Spätzle am Allerwertesten des Spitzentrios.

Wenn man allerdings die erste Halbzeit der Bayern gegen Leverkusen Revue passieren lässt muss man sich bei Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer bedanken, dass man sich nicht hinter Stuttgart auf Rang vier wiederfindet. Die Leistungen der Bayern gegen Cottbus und in der zweiten Halbzeit gegen Leverkusen lassen aber hoffen, dass es für den Titelendspurt reicht.

Der Titel wird wohl in diesem Jahr an die Mannschaft gehen, die sechs Punkte aus den verbleibenden zwei Spielen holt. Wolfsburg muss am nächsten Spieltag im Niedersachsen Derby gegen Hannover ran, Stuttgart spielt gegen im Abstiegskampf befindliche Lausitzer, Berlin zuhause gegen Schalke und Bayern muss auswärts gegen Hoffenheim antreten.

Hoffenheim ist eine schwere Hürde, zumal Ralf Rangnick keine Minute verstreichen lassen dürfte, seine Kloppertruppe auf die Revanche für die Niederlage in München “einzustellen”. Mal sehen, wieviele Bayern-Spieler nach dem Spiel verletzt ausfallen.

Hoffen wir also, dass Hannover das Spiel gegen Wolfsburg noch ernst nimmt, Cottbus vielleicht einen Punkt in Stuttgart ermauert und Schalke in Berlin punktet und die Bayern als Tabellenführer zum Showdown um die Deutsche Meisterschaft am 34. Spieltag antreten – es bleibt wohl spannend bis zur letzten Minute.

Ärger über Twitter: Benutzer beschweren sich über die jüngste Änderung

13 Mai
13. Mai 2009

Auch Twitter ist vor dummen Ideen nicht gefeit und erfährt gerade was es bedeutet, wenn die eigenen Benutzer ihren Unmut kundtun: unter dem Hashtag #twitterfail bzw. #fixreplies beschweren sich im Augenblick zahlreiche Benutzer über eine Änderung, die die @-Replies betrifft.

Was ist passiert? Twitter hat am 12.5. in seinem Blog auf ein “kleines Update in den Einstellungen” hingewiesen. Dieses Update wirkt sich dergestalt aus, dass User nur noch @-Replies von Leuten in ihrer Timeline sehen, denen sie selbst folgen. Diese Änderung verhindert leider, dass man auf interessante Twitterer aufmerksam wird, mit denen die eigenen Follower kommunizieren. Ein Beispiel ist der #followfriday, an dem man seine Follower auf interessante User hinweist.

Besonders ärgerlich ist, dass momentan keine Einstellung verfügbar ist, dieses Verhalten individuell anzupassen – die Einstellungen im Bereich “Notices” enthalten mittlerweile keine Optionen hinsichtlich der Replies mehr. Es bleibt abzuwarten, wie Twitter auf den Benutzerprotest reagiert.